Tessedlem-d iyi: Du beschuldigst mich (Lounès Aït Menguellet)

 

1.                 Unsere Liebe ist gebrannt

Und in der Glut wurde sie gehärtet.

Mit Brennholz ist die Feuerstelle gehäuft,

Damit keiner das Feuer löschen kann.

Der Rauch wird bis über die Wolken

In den Himmel steigen.

Die Glut hinterlässt Asche

Die vom Winde verweht wird.

 

2.                 Refrain:

Du beschuldigst mich mit Unrecht

Und falls doch schuldig, war dies doch ungewollt!

So verzeihe mir, wie ich Dir verzeihe

Oh Du meine Auserwählte!

 

3.                 Die vom Winde verstreute Asche

Rieselt vor Deinem Haus herunter

Daraus wird eine Blume wachsen und gedeihen,

Die die Form Deiner Züge annimmt

Und ich werde Dir eine Wolke sein

Um Dich von Oben zu begrüßen.

Das Gras ist Dir eine Unterlage

Und der Himmel eine Decke.

(Refrain)

 

4.                 Kommt anschließend der Regenbogen

Er gibt der Blume seine Farbenvielfalt.

Der Blitz wird wie ein Scheinwerfer leuchten

Um Ihre Schönheit darzulegen.

Der Regen, der die Pflanzen zum Leben weckt,

Den werde ich ihr zukommen lassen.

Du wirst von einem Blumenmeer umgeben

Und ich werde auf Dich wachen.

(Refrain).

 

5.                 Da ist jetzt der Sommer gekommen

Und mit ihm Dein und Mein Tag.

Vom Himmel fegt er mich weg

Und Dir verdörrt er die Blätter.

Ich verlasse Dich, bitte dabei um Verzeihung,

Das wirst Du sicherlich verstehen.

Meine Liebe hat sich bei Dir verirrt,

Sie blieb nicht und ging so schnell, wie sie kam.

(Refrain)

 

Lounis Aït Menguellet